Leopoldine LAUTH

 

Die Leopoldine Lauth war mir immer nur als Partnerin der Mizzi Starecek aufgefallen (jetzt weiß ich, daß es auch Soloplaten von ihr gibt), dann tauchte aber in irgend einer alten Zeitschrift der Titel „Straßenkönigin“ auf – da wurde ich dann doch neugierig. Ich kann zwar hier keine Biographie von der Lauth anbieten - aber einige, interessanten Sachen fand ich doch!

Offensichtlich gab es in den Zwanziger-Dreißiger-Jahren in Wien auch so etwas wie eine „Sängergesellschaft“ (vergleichbar mit den „Tiroler Nationalsänger“, der „Salzburger Alpinia“ oder den „Steirischen Alpensängern“) – bestehend aus einer größeren Anzahl von Mitwirkenden (bis zu 16 Personen habe ich gelesen!) – ja und die nannten sich die „Wiener Straßensänger“. Die „Drei originalen Wiener Straßensänger“ (Wohlmuth, Kafka und Steiner), von denen ich schon eine Aufnahme hochgeladen habe,  gehörten dieser Gruppe ebenfalls an - auch Leopoldine Lauth, die mit ihrer tollen Stimme (Sopran) dann – 1931 zur „Straßenkönigin“ gewählt wurde.

Ich denke, ihre Plattenkarriere mit Mizzi Starecek begann erst danach (oder begleitend!?). Davor wirkte sie noch unter dem Namen „Poldi Sendau“ in der Operette „die lustige Witwe“ mit – und irgendwann, so Anfang der Vierziger Jahre, wird sie dann geheiratet haben und nennt sich (zumind. zeitweise) „Leopoldine Lauth-Brammböck“. Meine letzte Platten mit ihr, aufgenommen gemeinsam mit „Heinz Roland u. d. Wr. Konzertschrammeln“ – ist vom 18. 08. 1950 (Phillips) – was danach aus ihr wurde, weiß ich leider nicht!

Strauß Terzett – Rudolf Cisar – Violine, Alfred Strauß – Akkordion, Alois Pistor - Gitarre